Führungsintuition

Wir brauchen keine neuen Tools und Apps, die uns vorgaukeln, die Zeit zu steuern und noch effektiver zu sein. Wir brauchen tieferes Verständnis und höheres Bewusstsein. Unternehmer und Führungspersonen sind nicht dafür da, dauerhaft Mitarbeiter*innen zu motivieren, ihnen den Rücken komplett freizuhalten und Verantwortung abzunehmen. Es geht vielmehr darum, Raum für verantwortungsvolle Mitarbeiter*innen zu schaffen, in dem bewusste Menschen sich einbringen und Leistung erbringen wollen. Es geht darum aufeinander zuzugehen.

Grafik_Führungsintuition

Grundlegend sind diese Gedanken:

Selbstverantwortung

Vertrauen

Selbstführung

Sich führen lassen

Führen anderer

Selbstmotivation

Zuhören

Fragen

Entwicklung und Förderung von Kompetenzen.

Es geht um Fachkompetenz UND Empathie

Hierarchiedenken wird abgelöst durch das Schaffen einer Unternehmenskultur. Und alles beginnt bei Dir. Bei dir als Leader, Unternehmer, Führungsperson.

In der digitalen Welt und im Schnelllauf der Zeit, mit den steigenden Anforderungen an eine Führungsperson, gilt es die zweite Komponente im Leadership zu prägen: Empathie.

Fachkompetenz wurde viel trainiert und geschult. Immer wieder Wissen zu aktualisieren und zu erweitern, ist wichtig, grundlegend. Die zweite Komponente – Empathie – erfordert ein intensives Training, eine Reflektion mit sich selbst.

Wir arbeiten mit Menschen. Wir sind Menschen mit Gedanken, Gefühlen, Erfahrungen. Reden wir von Führung anderer, sollten wir zuerst von Selbstführung sprechen und vom Sich-führen-lassen. Lange lag der Schwerpunkt auf der dritten Ebene: der Führung anderer. Neben der Fachkompetenz wurde hieran umgehend trainiert.

Selbstführung und Sich-führen-lassen sind die beiden vorgelagerten Ebenen, die für erfolgreiches Leadership notwendig sind. Ignoriert man dies, folgt Demotivation, Frust und Dienst nach Vorschrift.

Workshop vereinbaren